Beat Weber

Statuten

STATUTEN DER ARBEITSGEMEINSCHAFT NOTFALLSEELSORGE SCHWEIZ

Diese Statuten wurden an der Gründungsversammlung vom 01.05.2002 genehmigt.
Abänderung durch die Generalversammlung vom 30.04.03.
Abänderung durch die Generalversammlung vom 08.06.07: 9.1.

I. Name, Sitz, Zweck
1. Name: Unter dem Namen „Arbeitsgemeinschaft Notfallseelsorge Schweiz“ (AG NFS CH) besteht ein gemeinnütziger Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB.
2. Sitz: Sitz des Vereins ist der Wohnort des Präsidenten / der Präsidentin.
3. Zweck: Die AG NFS CH versteht sich als Organ der Vernetzung im Bereich der Notfallseelsorge in der Schweiz und widmet sich folgenden Zielen:
3.1 Formulieren von Grundsätzen und Leitbild für die Notfallseelsorge in der Schweiz.
3.2 Förderung der Aus- und Weiterbildung in der Notfallseelsorge und Definition von Ausbildungsstandards.
3.3 Erfahrungsaustausch von in der Notfallseelsorge tätigen Personen und Institutionen.
3.4 Vertretung der Seelsorge in der interdisziplinären Zusammenarbeit im Bereich Betreuung.
3.5 Kontakte zu schweizerischen Dachorganisationen von Einsatz- und Rettungskräften (Polizei, Sanität, Feuerwehr, VBS: Verteidigung – Bevölkerungsschutz – Sport usw.).
3.6 Förderung der Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Kirchen und Religionsgemeinschaften auf kantonaler, diözesaner und schweizerischer Ebene im Bereich der Notfallseelsorge.
3.7 Kooperation mit den staatlichen Stellen in Bund und Kantonen, die für die Not-fallseelsorge und psychische Betreuung zuständig sind (NSK: Nationale Sicherheitskoordination, NNPN: Nationales Netzwerk Psychologische Nothilfe usw.).
3.8 Kontakte und Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen mit ähnlicher Zielsetzung im In- und Ausland.
3.9 Öffentlichkeitsarbeit betreffend die Notfallseelsorge.
II. Mitgliedschaft
4. Mitglieder: Der AG NFS CH können als Mitglieder angehören:
4.1 Kategorie A: Staatliche und / oder kirchliche Notfallseelsorge- bzw. Betreuungsorganisationen.
4.2 Kategorie B: Natürliche Personen, welche in einer staatlichen und/oder kirchlichen Institution der Notfallseelsorge/Betreuung tätig sind.
4.3 Kategorie C1: Natürliche Personen, welche die Notfallseelsorge ideell und / oder materiell unterstützen.
4.4 Kategorie C2: Juristische Personen, welche die Notfallseelsorge ideell und / oder materiell unterstützen
5. Beginn und Ende der Mitgliedschaft:
5.1 Eintritt: Die Beitrittserklärung hat schriftlich zu erfolgen. Die Aufnahme von neuen Mitgliedern wird vom Sekretariat bestätigt. Eine eventuelle Ablehnung mit Begründung kann nur durch den Vorstand erfolgen.
5.2 Die Mitgliedschaft endet mit dem Ableben, Austritt oder Ausschluss.
5.3 Die Austrittserklärung hat mindestens 1 Monat vor Ende des Kalenderjahres zu erfolgen. Bei Nichteinhaltung dieser Frist läuft die Mitgliedschaft um ein Jahr wei-ter.
5.4 Bei groben Verstössen gegen die Interessen der AG NFS CH erfolgt der Ausschluss durch den Vorstand.
5.5 Bei Nichtleistung der Jahresbeiträge erfolgt der Ausschluss automatisch nach zwei unbezahlten Jahresbeiträgen.
6. Rechte und Pflichten der Mitglieder:
6.1 Mitglieder der Kategorie A haben Stimm- und Wahlrecht und können in Ämter innerhalb der AG NFS CH gewählt werden.
6.2 Mitglieder der Kategorie B können nicht in Ämter gewählt werden und ihre Stimmkraft ist auf 1 Stimme beschränkt.
6.3 Mitglieder der Kategorie C haben kein Stimm- und Wahlrecht, sind jedoch berechtigt, an der Generalversammlung teilzunehmen.
6.4 Mit seiner Aufnahme in die AG NFS CH anerkennt jedes Mitglied die Statuten und unterzieht sich den Beschlüssen der Generalversammlung.
III. Organisation
7. Organe: Die Organe sind:
• die Generalversammlung
• der Vorstand
• die Revisionsstelle.
Rechtliche Grundlage bildet das Vereinsrecht des ZGB.
8. Die Generalversammlung:
8.1 Die Generalversammlung bildet das oberste Organ der AG NFS CH. Zur Generalversammlung lädt das Präsidium mindestens 4 Wochen im Voraus unter Bekannt-gabe der Traktanden ein.
8.2 Die Generalversammlung ist beschlussfähig, wenn die Mitglieder unter Bekanntgabe der zu behandelnden Traktanden ordnungsgemäss eingeladen worden sind und die anberaumte Zeit angebrochen ist.
8.3 Eine ausserordentliche Generalversammlung wird einberufen, wenn der Vorstand einstimmig oder 1/5 der Mitglieder dies verlangen. Diese muss ebenfalls 4 Wo-chen im Voraus bekannt gegeben werden und hat spätestens innerhalb eines Vierteljahres nach Eintritt dieser Situation stattzufinden.
8.4 Der Generalversammlung sind folgende Geschäfte vorbehalten:
1. Wahl des Vorstandes, des Präsidiums, des Sekretariats und der Revisionsstelle;
2. Genehmigung des Jahresberichte, der Jahresrechnung und Kenntnisnahme des Budgets;
3. Entlastung des Vorstandes und der Revisionsstelle;
4. Änderung der Statuten mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder;
5. Auflösung der AG NFS CH mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder;
6. Festlegung des Jahresbeitrages.
8.5 Die Abstimmungen sind in der Regel offen. Geheime Abstimmungen werden nur durchgeführt, wenn 1/3 der anwesenden Stimmberechtigten dies verlangt. Bei Stimmengleichheit fällt das Präsidium den Stichentscheid.
9. Der Vorstand:
9.1 Der Vorstand besteht aus Präsidium, Sekretariat, Kassier und drei bis fünf weiteren Mitgliedern.
9.2 Er ist durch die Generalversammlung auf vier Jahre zu wählen.
9.3 Der Vorstand widmet sich allen unter Punkt I/3 genannten Zielen im Rahmen des Budgets. Zu diesen Zwecken kann er Ressorts bilden und Arbeitsgruppen einsetzen.
9.4 Er vertritt die Interessen der AG NFS CH nach aussen.
9.5 Er regelt die Zeichnungsberechtigung.
9.6 Er delegiert Aufgaben an das Sekretariat und legt seine Kompetenzen fest.
9.7 Der Vorstand ist beschlussfähig bei Anwesenheit von mindestens vier Mitgliedern.
10. Das Präsidium:
10.1 Das Präsidium lädt zu den Vorstandssitzungen und zur Generalversammlung ein.
10.2 Bei Stimmengleichheit in offiziellen Vorstandssitzungen zählt seine Stimme doppelt.
10.3 Das Präsidium vertritt im Verhinderungsfalle das Sekretariat.
11. Das Sekretariat des Vorstandes:
11.1 Dem Sekretariat obliegen das Aktuariat und die Kassenführung.
11.2 Es führt die ihm vom Vorstand übertragenen Aufgaben aus.
11.3 Es vertritt im Verhinderungsfalle das Präsidium.
12. Die Revisionsstelle: Die Generalversammlung kann eine Revisionsstelle bestimmen oder zwei Revisoren/Revisorinnen auf 4 Jahre wählen.
IV. Finanzen
13. Mitgliederbeitrag:
13.1 Alle Mitglieder ausser dem Vorstand sind beitragspflichtig. Die Höhe des Jahresbeitrages der verschiedenen Mitgliederkategorien wird von der Generalversammlung bestimmt.
13.2 Nach zweimaliger Mahnung müssen säumige Mitglieder bei allen Dienstleistungen der AG NFS CH den gleichen Betrag bezahlen wie Nichtmitglieder.
14. Zuwendungen: Sponsorengelder, Legate und andere Zuwendungen fliessen in die ordentliche Rechnung und werden für sämtliche Betriebskosten eingesetzt.
15. Haftung: Gegenüber Dritten haftet der Verein nur mit dem Vereinsvermögen. Eine persönliche Haftbarkeit der Mitglieder ist ausgeschlossen.
16. Vereinsvermögen bei Auflösung: Bei Auflösung des Vereins soll nach Abzug aller Verbindlichkeiten das restliche Vereinsvermögen einer Institution zukommen, welche den gleichen oder ähnliche Zwecke verfolgt wie die AG NFS CH.
17. Geschäftsjahr: Das Geschäftsjahr dauert vom 1. Januar bis 31. Dezember.
18. Inkrafttreten: Diese Statuten wurden an der Gründungsversammlung vom 01.05.2002 genehmigt.
Abänderung durch die Generalversammlung vom 30.04.03.
Abänderung durch die Generalversammlung vom 08.06.07: 9.1.

Der Präsident: Daniel Winnewisser
Der Sekretär: Paul Bühler
Dokumente
Bereitgestellt: 26.10.2017     
aktualisiert mit kirchenweb.ch